Entscheidertipp der Woche mit dem Charisma-Experten Andreas Bornhäußer

with Keine Kommentare

Wie habe ich mehr Erfolg im Vertrieb, kommuniziere als Führungskraft erfolgreicher und schaffe es, vor großen Auditorien charismatisch aufzutreten? Andreas Bornhäußer, seines Zeichens Keynote Speaker, Moderator, Trainer, Coach, Buchautor, Berater und Experte für Charisma, zeigte uns in seinem interessanten Seminar vergangenen Samstag, wie das gehen kann.

Als Geschäftsführender Gesellschafter der Präsentainment Group GmbH diagnostiziert er mit seiner S.C.I.L. Performance Strategie die Außenwirkung von Menschen aus Wirtschaft, Politik und Kultur in den Themenfeldern persönliche Wirkung, Charisma und Überzeugungskraft und bietet Ihnen Begleitung und Inspiration.

Im Interview redete ich mit ihm über private und berufliche Entscheidungen, was Entscheidungen für den einzelnen Menschen bedeuten und den Entscheidertipp der Woche.

Peter Nickel: Herr Bornhäußer, was sagen Sie zum Thema Entscheidungen?

Andreas Bornhäußer: Grundsätzlich sind Entscheidungen das Schwierigste im Leben eines Menschen, weil jedem klar ist, dass er für das, was er entscheidet, einen Preis zahlt. Das steckt bereits im Wort Entscheidungen. Zugleich entstehen durch Entscheidungen die befreiendsten Aspekte, wenn man bestimmte Dinge hinter sich lässt und sich andere neu erschließt. Damit sind immer Herausforderungen und dadurch persönliches Wachstum verbunden.

Peter Nickel: Gibt es eine wichtige Entscheidung in Ihrem Leben, beruflich oder privat, die Sie gerne mit uns teilen würden?

Andreas Bornhäußer: Wenn ich darf, thematisiere ich gerne beide Seiten. Die eine große Entscheidung war privat. Es war die Entscheidung, Kinder zu wollen. Ich habe drei Jungs und aufgrund dieser Entscheidung viel gelernt. Ich möchte junge Menschen ins Leben begleiten, ihnen Anleitung geben, Leitplanke sein, wohlwissend, dass es nicht meine Kinder im Sinne eines Eigentums sind. Sie sind zwar von mir gezeugt – so hoffe ich jedenfalls (lacht) – aber es sind die Kinder, die sich dazu entschieden haben, meine Kinder zu sein. „Meine“ in Parenthese.

Und das zweite war eine berufliche Entscheidung. Und zwar die Entscheidung, 1978 dem Thema Charisma nachzugehen. Ich war damals in einem Seminar und habe eine charismatische Persönlichkeit kennen gelernt, Max Meier-Maletz. Seitdem treibt mich das Thema Charisma um. Was ist es? Und wenn man weiß, was es ist, kann man es lernen? Und wenn man es lernen kann, wie kann man es lernen? Die Begegnung in besagtem Jahr löste einen Impuls in mir aus.

Peter Nickel: Wie wurde dieser Impuls bei Ihnen ausgelöst?

Andreas Bornhäußer: Wir saßen abends nach dem Seminar zusammen und alle sagten „Was für eine charismatische Persönlichkeit.“ Ich wusste nicht, was Charisma ist. Also habe ich den Begriff im Brockhaus nachgeschlagen – damals gab es noch kein Wikipedia. Und dort stand „Charisma ist die von Gott gesandte Gnadengabe“. Das hat mich nicht befriedigt, aber motiviert, den nachzugehen. Und so fing ich an, das Thema intensiv zu recherchieren.

Bild (2)

Peter Nickel: Viele sagen, dass Charisma der Effekt sei, einen Raum zu betreten und mit seiner Anwesenheit den ganzen Raum bis in die kleinste Ecke auszufüllen.

Andreas Bornhäußer: Das ist eine Dimension von Charisma, die räumliche Präsenz. Doch das Thema Charisma ist mehrschichtiger, als man denkt. Wobei das an dieser Stelle zu sehr in die Tiefen gehen würde.

Peter Nickel: Dann würde ich Sie jetzt einfach noch um Ihren Entscheidertipp der Woche bitten.

Andreas Bornhäußer: Mein Tipp wäre, das Prinzip der Wahlfreiheit anzuwenden. Dieses besteht aus drei Ebenen. Das Prinzip ist nichts Neues, aber es kann nicht oft genug wiederholt werden, weshalb ich genau das jetzt tun werde. Was immer du tust, tu es von Herzen. „Love it.“ Wenn das nicht geht, ändere es. Entweder im Außen oder im Innen. Ich kann nochmals versuchen, meine Einstellung zu ändern, um es wieder zu lieben. „Change it.“ Und die letzte Option lautet: Lass es bleiben. „Leave it.“ Wichtig ist dabei nur, dass du eine bewusste Wahl triffst. Entscheide dich bewusst für oder gegen eine Sache, damit du von Herzen dazu stehen kannst. Denn nur, was du verinnerlicht hast, kannst du auch veräußern. Wähle immer, was du tust. Und tu immer, was du gewählt hast. Auch nicht zu wählen, bedeutet, eine Entscheidung getroffen zu haben. Nämlich die Entscheidung, nicht zu wählen.

Peter Nickel: Herzlichen Dank.

Peter Nickel
Verfolgen Peter Nickel:

Entscheider, Unternehmer und Agenturinhaber, Gründer des Unternehmerformats „TippsTrendsNews“ auf N24, Topspeaker. Zudem ist er Chancengeber, Möglichmacher, Visionär und Antreiber.

Peter Nickel
Letzte Einträge von