Entscheiderinterview mit Daniela-Kareen Wenzel

with Keine Kommentare

Daniela-Kareen Wenzel ist die Gründerin des Mode-, Sport- und Lifestyle-Blogs abbysh.Sie selber gibt auch Seminare, bei denen es um Sport und einen gesunden Lifestyle geht.

Peter Nickel: Was sagst Du generell zu dem Thema Entscheidungen?

Daniela-Kareen Wenzel: Entscheidungen sind wichtig, weil wir jeden Tag welche treffen. Es fängt schon morgens an. Stehe ich auf oder bleibe ich liegen, was ziehe ich für Schuhe an (lacht), putze ich mir die Zähne? Und so geht es den ganzen Tag lang weiter. Es werden kleine und große Entscheidungen getroffen.

Peter Nickel: Gab es eine wichtige Entscheidung in deinem Leben, von der Du uns erzählen magst?

Daniela-Kareen Wenzel: Die aktuell größte Entscheidung habe ich letztes Jahr getroffen, als ich mich ungefähr nach vier Jahren von meinem Freund trennte, mit dem ich auch zusammen gearbeitet habe. Ich war damals Partner bei einer Unternehmensberatung und ich habe gemerkt, dass es mir einfach nicht mehr so viel Spaß machte. Job und Beziehung haben mir nicht mehr gefallen, ich war unglücklich. Trotzdem hielt ich weiter daran fest, weil ich mir dachte: „Was machst du sonst? Und verdienst gutes Geld, der Job ist sicher usw.“ Aber irgendwann kam der Punkt an dem ich mir sagte, dass ich es einfach nicht mehr machen wollte.

Peter Nickel: Und wie kam es zu diesem Punkt?

Daniela-Kareen Wenzel: Ich habe mir bereits im Frühjahr letzten Jahres überlegt, dass ich gerne einen Blog machen will, also einen Sport und Lifestyle-Blog, bei dem es um alles geht, was mich und Leute wie mich interessiert. Ich entwarf den Blog und traf mich mit Leuten , die mit mir den Blog zusammen aufgebaut haben- all das parallel zur Unternehmensberatung . Zu der Zeit lief die Beziehung auch immer schlechter, es häuften sich Momente, in denen ich dachte: „ Das willst Du nicht mehr und das überschreitet deine eigenen Grenzen.“
Eine Trennung, mit Umzug und allem was dazu gehört passte bei Aufbau der Firma natürlich gar nicht rein – Firma aufbauen, arbeiten, umziehen… das war zu viel.

Daniela

Ich wurde immer unruhiger, schlief schlecht, war kaum noch zu Hause und merkte irgendwann, dass ich es nicht länger aufschieben konnte. Deswegen bin ich für eine Woche in ein buddhistisches Kloster gegangen, um mich zu sammeln. Ich ließ mein Handy zu Hause und überlegte mir dort, was ich wollte, beruflich und privat. Ich bin viel spazieren gegangen, habe meditiert, gelesen, geschlafen und mir wurde klar, dass ich mich von einigen Sachen trennen muss. Ich zog aus und obwohl ich noch eine Zeit weiter bei der Unternehmensberatung arbeitete, entschloss ich mich dann auch dort aufzuhören. Ich handelte noch einen Deal aus und ging.
Seitdem fühle ich mich wieder frei, energiegeladen und ist alles ist viel besser, weil ich wieder mehr ich selbst bin.

Peter Nickel: Hast Du noch einen Entscheider-Tipp für unsere Leser?

Daniela-Kareen Wenzel: Bevor man eine Entscheidung trifft, brauch man Ruhe und sollte sich selbst finden. Man muss also weg von der Ablenkung und überlegen, was man wirklich braucht.
Bei mir hat das Kloster die längst fällige Entscheidung vorangetrieben.Man sollte sich überlegen, was man selber will ganz alleine, also nicht das was der Freund, die Mutter oder der Vater will, sondern einfach was man selber will.

Peter Nickel: Vielen Dank für das Gespräch.

Peter Nickel
Verfolgen Peter Nickel:

Entscheider, Unternehmer und Agenturinhaber, Gründer des Unternehmerformats „TippsTrendsNews“ auf N24, Topspeaker. Zudem ist er Chancengeber, Möglichmacher, Visionär und Antreiber.

Peter Nickel
Letzte Einträge von